Wir lieben Kaffee. Seit über 60 Jahren bieten wir unseren Kunden beste Kaffeequalität. Um diesen Anspruch auch in Zukunft erfüllen zu können, legen wir nicht nur Wert auf Aroma und Geschmack. Wir setzen uns zugleich für Umweltschutz und bessere Lebensbedingungen der Kaffeefarmer und ihrer Familien im sogenannten Kaffeegürtel rund um den Äquator ein.

Schulung der Kaffeefarmer

Auf dem Weg zu einer 100% nachhaltigen Geschäftstätigkeit verfolgen wir das Ziel, mittelfristig ausschließlich Kaffees anzubieten, deren Anbau ökologische, soziale und ökonomische Anforderungen gleichermaßen erfüllt und damit den Kaffeefarmern und ihren Familien eine dauerhafte Existenzgrundlage bietet. Denn nur so gewährleisten wir auf lange Sicht die Verfügbarkeit der von uns benötigten Rohkaffeequalitäten.

Allein durch die Zertifizierung der Farmen lassen sich die Herausforderungen innerhalb des Kaffeesektors nicht lösen. Gemeinsam mit Agrarwissenschaftlern, Trainern, Exporteuren und Händlern, Standardorganisationen sowie Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen wollen wir Kleinfarmer durch unser Qualifizierungsprogramm Tchibo Joint Forces!® in die Lage versetzen, unternehmerisch zu handeln und ihre Wirtschaftlichkeit zu steigern. Denn nur, wenn sie den Kaffeeanbau als attraktive Einnahmequelle wahrnehmen, setzen sie den Kaffeeanbau fort, entwickeln ein Bewusstsein sowie die Bereitschaft für nachhaltige Anbaumethoden und bleiben uns als Geschäftspartner erhalten.

Zusammenarbeit mit Standardorganisationen

Wir arbeiten zur Erreichung unseres Ziels mit allen international anerkannten Standardorganisationen zusammen. Dies sind derzeit Rainforest Alliance, Fairtrade, UTZ Certified und die Organisationen hinter dem Bio-Siegel nach EU-Rechtsvorschriften. Den Basisstandard der 4C Association nutzen wir, um die Kaffeefarmer zu organisieren und sie für den nachhaltigen Kaffeeanbau zu sensibilisieren.

Umweltschutz für beste Qualität

Kaffee ist ein wertvoller Rohstoff. Fruchtbare Böden, sauberes Wasser und geeignete klimatische Bedingungen sind entscheidend für Qualität und Quantität. Häufig mangelt es an Wissen über umweltschonende Anbaumethoden. Wir sind daher Mitbegründer der Initiative Coffee & Climate, die sich insbesondere mit dem Klimawandel und einer möglichst optimalen Anpassung der Kaffeefarmer an die lokalen Auswirkungen befasst.

Bildungsprojekte im Ursprung

Die Kaffeefarmer und ihre Familien sind oft schwierigen sozialen Bedingungen ausgesetzt. Tchibo setzt sich seit 2011 in Zusammenarbeit mit ausgewählten Partnern mit eigenen Projekten in Guatemala für bessere Lebensverhältnisse in den Ursprungsländern ein.
Seit 2015 unterstützen wir zudem gemeinsam mit der weltweit größten Kinderrechtsorganisation Save the Children Kinder und Jugendliche in Tansania. Mit einem Angebot von praxis- und berufsorientierten außerschulischen Aktivitäten sollen 3.000 Schüler auf einen erfolgreichen Übergang ins Berufsleben vorbereitet werden.

Weitere Informationen finden Sie im Nachhaltigkeitsbericht.

Daten und Fakten

• Über 40% der Kaffees in unserem Sortiment stammten 2015 aus nachhaltigem Anbau.
• Rund 30.000 Kaffeefarmer haben bisher in Zentral- und Südamerika, Ostafrika und Asien an Schulungen im Rahmen unseres Qualifizierungsprogramms Tchibo Joint Forces!®  teilgenommen.
• In Tchibo Kaffee Bars verwenden wir seit 2009 ausschließlich zertifiziert nachhaltige Kaffees für unsere Kaffeespezialitäten. Bereits seit 2012 sind alle Premiumprodukte, wie zum Beispiel die Ursprungssorten der Tchibo Privat Kaffees und der Kaffees für die Tchibo Cafissimo Kapselkaffees, auf 100% zertifizierte Kaffeequalitäten umgestellt.
• In den Regionen Huehuetenango und Chiquimula (Guatemala) wurden bisher über 2.000 Kinder in zwölf Kindertagesstätten betreut.