Eine intakte Natur ist wesentliche Voraussetzung für die Zukunftsfähigkeit unseres Geschäfts. Deshalb ist es ein zentrales Anliegen von Tchibo, den Klima- und Ressourcenschutz kontinuierlich weiter auszubauen: in den Wertschöpfungsketten, an den Standorten sowie beim Transport und Versand unserer Produkte.

Ressourcen schonen

In Deutschland und dem überwiegenden Teil unserer Ländergesellschaften werden Magazine und sämtliche Werbemittel seit 2013 ausschließlich auf Papier mit FSC®-Zertifikat (Forest Stewardship Council®) gedruckt.


Seit dem 04.01.2016 gibt es in deutschen Tchibo Filialen keine Gratis-Einwegtragetaschen mehr. Für Tchibo ist die Abschaffung der kostenlosen Einwegtüte – zusammen mit dem Angebot von kostengünstigen Mehrwegtaschen - ein weiterer Schritt zum Ressourcenschutz und damit zu 100% Nachhaltigkeit. Erste Erfahrungen mit diesem Konzept in österreichischen Tchibo Filialen zeigen bereits, wie effektiv diese Maßnahme ist. Zusätzlich unterstützt Tchibo deutschlandweit das Kita-Bildungsprojekt „Die Mülldetektive – Kinder werden aktiv“ der Umweltstiftung „Save our Future“.


Energie sparen, Emissionen reduzieren, Klima schützen

Wir prüfen sämtliche Geschäftsprozesse und steuern diese über unser Umweltmanagement. Alle Tchibo Standorte in Deutschland sind vollständig auf Ökostrom umgestellt. Durch die Umstellung des Außendienstfuhrparks auf verbrauchsärmere Modelle haben wir außerdem den durchschnittlichen Emissionswert auf 120 g CO2/km gesenkt.

Transport und Versand

Im Rahmen des Projektes „Logistics towards Sustainability“ (LOTOS) haben wir seit 2006 über 30 % der transportbedingten CO2-Emissionen durch Gestaltung effzienterer Transportprozesse reduziert. Seit 2012 werden alle Post- und Paketsendungen mit dem Programm „GoGreen“ der Deutschen Post DHL versandt.